Diese Seite drucken

Sanierungsgebiet Hafenstraße

Die Gemeinde Bad Essen ist im Jahr 2008 in das Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau West“ aufgenommen worden. Mit Hilfe dieser finanziellen Unterstützung von Bund und Land und zusätzlichen EU-Fördermitteln hat die Gemeinde die einmalige Chance, die gewerbliche Brache entlang des Mittellandkanals innerhalb der folgenden Jahre durch eine völlige Neustrukturierung einer attraktiven Nutzung zuzuführen. Durch die Aufwertung des Hafenbereichs entstehen eine neue Lebensqualität für die Bürger und ein neuer Anziehungspunkt für Touristen.











Um die Sanierungsziele zu konkretisieren, wurde im Herbst 2008 ein städtebaulicher Realisierungswettbewerb unter Beteiligung von 13 Architektur- und Planungsbüros durchgeführt. Aufgabe war es, alternative Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten zu entwickeln, um eine qualitätsvolle Neugestaltung des ca. 14 ha umfassenden Areals zu erhalten. Aus diesem Wettbewerb ging der Entwurf von Dr. Ahrens + Pörtner/von der Heyde als Sieger hervor.

Ziel der Sanierung ist es, den Speicher als Landmarke zu erhalten und den Hafenplatz vor dem Speicher zum zentralen Platz des Gebietes auszubauen. Weitere Eckpunkte der Planungen sind die Anlegung einer Marina für Sportsbootfahrer, die Bereitstellung attraktiven Wohnraums am Wasser, eine gläserne Werft und ein Wasserwander-Rastplatz.


Städtebaulicher Rahmenplan/Bebauungsplan
Auf Grundlage des Siegerentwurfes des städtebaulichen Realisierungswettbewerbs wurde der städtebauliche Rahmenplan durch die Arbeitsgemeinschaft IPW Ingenieurplanung GmbH & Co. KG Wallenhorst / Architekturbüro Dr. Ahrens + Pörtner, Hilter erarbeitet. Der Rahmenplan stellt die Planungsgrundlage für die weitere Entwicklung des Sanierungsgebiets dar. Hierin sind unter anderem Vorgaben für die zukünftige städtebauliche Gestaltung und die Verkehrserschließung des Gebiets enthalten. Der städtebauliche Rahmenplan wird stetig fortgeschrieben. In Abstimmung mit der Gemeinde Bad Essen wurden gestalterische Zielsetzungen für die Wohnbebauung sowie für die Straßen- und Platzraumbildung formuliert. Der städtebauliche Rahmenplan bildete wiederum die Grundlage für die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 72 "Hafenstraße/Schulallee", der am 31.10.2012 rechtsverbindlich wurde. Der Bebauungsplan macht enge gestalterische Vorgaben für die Wohnbebauung mit dem Ziel, eine hohe städtebauliche und architektonische Qualität zu erreichen.












Wohnbebauung „An der Marina“
Im Baugebiet „An der Marina“ wurden alle 29 Grundstücke veräußert. Neben Doppelhäusern und Einfamilienhäusern entstehen auf zwei Geschosswohnungsgrundstücken bis zu sechs Wohneinheiten. Für das Grundstück „An der Marina 1“ liegt ein ansprechendes Bebauungskonzept vor. Direkt an der neuen Marina (Yachthafen) entsteht ein städtebauliches Highlight mit schlüsselfertigen und barrierefreien Eigentumswohnungen in der Größe zwischen 60 qm und 155 qm.

Die Baustraßen im Wohngebiet wurden fertig gestellt, so dass zum Großteil die Wohngebäude errichtet werden konnten. Der endgültige Ausbau aller Erschließungsstraßen im Baugebiet "An der Marina" erfolgt je nach Baufortschritt der Hochbautätigkeiten bis spätestens Ende 2016. Parallel zur Erschließung wurde die Schulallee auf Höhe der Zufahrt zur Lockhauser Brücke aufgeweitet, um einen sicheren Übergang zu schaffen. Der östliche Teil der Uferpromenade am Mittellandkanal entlang des Wohngebiets wurde endgültig hergestellt.










Marina
Das "Herzstück" des neuen Wohn- und Freizeitbereichs ist die Marina, deren Bau mit EU-Mitteln und Gemeindemitteln finanziert wurde. Der symbolische Spatenstich für den Baubeginn erfolgte durch die Nieders. Sozialministerin Frau Cornelia Rundt am 25. September 2013. In den folgenden Monaten wurde ein 50 m x 70 m großes Hafenbecken mit etwa 35 Liegeplätzen angelegt. Am 2. April 2014 wurde das Marinabecken im Beisein zahlreicher Bürgerinnen und Bürger geflutet. Im Frühjahr 2015 wurde die Marina in Betrieb genommen werden und am 26. Juli 2015 offiziell eingeweiht.


marina



Marina
Einweihung der Marina


In einem Servicegebäude werden unter anderem sanitäre Anlagen bereitgestellt. Der autofreie Hafenplatz, der im Jahr 2015 gestaltet wurde, bietet Sitzgelegenheiten und lädt so zum Verweilen ein.

logo

Internetseite zur Marina Bad Essen: www.marina-bad-essen.de



Marina
Luftbild Baubeginn Marina (09/2013)
Luftbild
Luftbild Bau Marina (02/2014)











marina
Luftbild Bau Marina (03/2014)
marina
Luftbild Marina (04/2014)

Marina
Luftbild Marina (11/2014)
Marina
Luftbild Marina (11/2014)

Marina
Luftbild Marina (02/2015)
Marina
Luftbild Marina (02/2015)

Luftbild Marina
Luftbild Marina (04/2015)
Marina
Luftbild Marina (07/2015)


Visualisierung
Visualisierung Marina
Visualisierung
Visualisierung An der Marina 1






























































Live Web-Cam
Um alle Interessierten über den aktuellen Baufortschritt im Sanierungsgebiet Hafenstraße informieren zu können, wurde eine Baustellenkamera am Speichergebäude installiert. Die Live-Bilder der Web-Cam sind hier zu sehen:


Marina Live Web-Cam





Umnutzung Speicher
Der ehemalige Kornspeicher ist die unverkennbare Landmarke am Mittellandkanal. Der sogenannte "Reichstypenspeicher 5000" aus dem Jahr 1939 enthält Lagerböden und Silos für Korn und andere Waren. Unter Denkmalschutz steht der aus Stahlbeton errichtete ortsbildprägende "Koloss" nicht. Gleichwohl soll die Grundstruktur mit seiner ausdrucksstarken Substanz erhalten bleiben.

Für die geplante Nachnutzung sind jedoch erhebliche bauliche Änderungen erforderlich. Große Fensteröffnungen, barrierefreie Zugänge zu allen sieben Etagen durch einen Personenaufzug und KfW 70-Standard werden dem heutigen Lifestyle entsprechen.

Im Erdgeschoss und im Wintergarten ist eine Gastronomie vorgesehen. Die weiteren Etagen werden je nach Nachfrage Büro-, Dienstleistungs- und Wohnzwecken zugeordnet. Die Aussicht aus den oberen Fenstern auf das Wasser, das Wiehengebirge und den Ortskern sind einzigartig. Loggien schützen vor Wind in luftiger Höhe und lassen Bad Essen und seine Umgebung in besonderer Weise erleben. Garagen und Carports sind für die Bewohner selbstverständlich, weitere öffentliche Parkmöglichkeiten werden in der Nachbarschaft berücksichtigt.

Während die Bautätigkeiten im Sanierungsgebiet voranschreiten, steht der Speicher zurzeit noch unverändert leer. Bereits seit Jahren wird mit verschiedenen Investoren über die Erhaltung, Sanierung und der zukunftsfähigen Nutzung des Speichers an der „Hafenstraße“ gesprochen. Die Gespräche mit möglichen Investoren dauern noch an. Die Gemeinde Bad Essen ist weiterhin fest entschlossen, die Umnutzung des Speichers voranzutreiben.


Hier finden Sie ein Kurz-Video zum Sanierungsgebiets Hafenstraße als 360°-Panorama (Stand Juli 2014):

Rundblick aus der Luft



Weitere Informationen zum Download:















Meilensteine im Sanierungsverfahren

Vorbereitende Untersuchungen

10.07.2003

Integriertes Entwicklungskonzept

09.03.2007

Förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes durch Ratsbeschluss

28.06.2007

Rechtsverbindlichkeit durch öffentliche Bekanntmachung der förmlichen Festlegung

30.08.2007

Preisgerichtssitzung des Städtebaulichen Realisierungswettbewerbs

31.10.2008

Umbau des Gebäudes Schulallee 2 zum Jugendtreff mit generationsübergreifenden Elementen (TriO)

2009

Grunderwerb: Speichergebäude, ehemaliges Reichenbächer-Gelände u.a.

22.10.2009

Neugestaltung des Kinderspielplatzes am Mittellandkanal

2010

Erstellung des Städtebaulichen Rahmenplans

2010

Abbruch der Lagerhallen auf dem ehem. Reichenbächer-Gelände und Altlastenbeseitigung, Bodensanierung

2011

Schaffung von Bauplanungsrecht

2012

Erschließung der Wohnquartiere, Veräußerung der Grundstücke und Baubeginn

2012/2013

Baubeginn der Marina und des Servicegebäudes

ab 09/2013

Abbruch der ehemaligen Tischlerei Klausmeyer

2014

Umfeld- und Platzgestaltung an der Marina

2014/2015

Offizielle Einweihung der Marina

26.07.2015

Renovierung der Mehrzweckhalle an der Niedersachsenstraße

2016

Umbau des Speichers und Gestaltung der westlichen Freifläche

2017/2018




Ihre Ansprechpartner

Gemeinde Bad Essen
Lindenstraße 41/43, 49152 Bad Essen

Andreas Pante
Fachdienst 3
Telefon: 05472/401-60 (Fax 401-68)
E-Mail: pante@BadEssen.de

zum Thema Marina:
Ute Höfelmeyer
Fachdienst 4
Telefon: 05472/401-51
E-Mail: hoefelmeyer@badessen.de



Sanierungsträger
BauBeCon Sanierungsträger GmbH
Kamp 1c, 49074 Osnabrück

Katrin Soffner
Telefon: 0541/202394-52 (Fax 27107)
E-Mail: KSoffner@baubeconstadtsanierung.de