Diese Seite drucken
 

Nachbeurkundung von Personenstandsfällen Deutscher im Ausland

Ihr/e Ansprechpartner/in: Telefon: E-Mail:
Antje Groth 05472 /401-70 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details
Rosa Benzel 05472 /401-71 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details
Renate Wischmeyer 05472 /401-71(Do/Frvorm) E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details

Geburten, Eheschließungen und Lebenspartnerschaften von Deutschen im Ausland können auf Antrag beim Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich der Antragsberechtigte seinen Wohnsitz hat, nachbeurkundet werden.

Bei Sterbefällen im Ausland ist das Standesamt des letzten Wohnsitzes in Deutschland der zu beurkundenden Person zuständig.

Maßgebend für den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit ist der Zeitpunkt der Antragstellung. Gleiches gilt für Staatenlose, heimatlose Ausländer und ausländische Flüchtlinge i.S. des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28.07.1951 mit gewöhnlichem Aufenthalt im Inland.




Welche Unterlagen werden benötigt?

Grundsätzlich sind für die Nachbeurkundung alle erforderlichen Unterlagen und Urkunden vorzulegen, die auch bei einer regulären Beurkundung in Deutschland erforderlich gewesen wären. Diese sind bitte im Einzelfall beim zuständigen Standesamt zu erfragen.

Bei ausländischen Urkunden ist zu beachten, dass diese je nach Ausstellungsstaat evtl. mit einer Legalisation oder Apostille versehen sein müssen. Weiterhin müssen ausländische Urkunden von einem in Deutschland ansässigen, vereidigten Dolmetscher in die deutsche Sprache übersetzt sein.



Welche Gebühren fallen an?

Beurkundung einer Eheschließung/Lebenspartnerschaft im Ausland: 65,- €Beurkundung einer Geburt im Ausland: 50,- €Beurkundung eines Sterbefalles im Ausland: 30,- €