Bürgerportal OpenR@thaus nun mit der BundID nutzbar

Veröffentlicht am: 08.03.2024

Logo OpenRathaus Im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes werden Verwaltungsleistungen in Deutschland für Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft digitalisiert. Einige Leistungen der Verwaltung sind in Bad Essen schon seit einiger Zeit im Bürgerportal OpenR@thaus online nutzbar. Unter „https://openrathaus.badessen.de“ können beispielsweise Hunde angemeldet, Urkunden aus den Geburten-, Ehe oder Lebenspartnerschaftsregister angefragt oder ein Gewerbe angemeldet werden.

Für die Nutzung der Online-Dienstleistungen ist in der Regel ein Nutzerkonto zur Bestätigung der eigenen Identität erforderlich. Ab Februar 2024 ist dies im Bürgerportal OpenR@thaus der Gemeinde Bad Essen nur noch über ein „BundID-Konto“ möglich. Mit dem einmalig eingerichteten Konto wird die Nutzung von Online-Diensten noch einfacher und bequemer. Nach der Registrierung können die persönlichen Daten einmalig hinterlegt werden und müssen dann in den jeweiligen Formularen nicht noch einmal eingegeben werden. Dabei verwaltet die BundID die Daten DSGVO-konform und stellt sie für Anträge bereit. 

Im Bürgerportal „OpenR@thaus“ der Gemeinde Bad Essen kann mit Klick auf "Anmelden" ein „BundID-Konto“ erstellt werden. Es gibt vier Möglichkeiten bei der Kontoerstellung, sich zu identifizieren: Mit Benutzernamen und Passwort, dem ELSTER-Zertifikat, einem Online-Ausweis oder mit einer Europäischen ID.

„Die Gemeinde Bad Essen folgt damit den neuesten gesetzlichen Anforderungen im Bereich der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen,“ so Bürgermeister Timo Natemeyer. „Insgesamt vereinfacht die BundID die sichere Antragsstellung und fördert den digitalen Austausch zwischen Bürgerinnen, Bürgern und unserer Behörde.“

Was ist die BundID?
Die BundID soll einen einheitlichen Zugang zu den digitalen Angeboten der Behörden bieten. Es wird vom Bundesministerium des Innern und für Heimat bereitgestellt. Die BundID kann in allen angeschlossenen Portalen und Online-Angeboten genutzt werden. Dazu gehören Online-Angebote von Städten, Gemeinden, Kreisen genauso wie die von Ministerien und Behörden der Landesverwaltung Niedersachsen.